Bitcoin kaufen mit Kreditkarte – So können Sie 2023 BTC kaufen und kinderleicht mit Kreditkarte zahlen.

Ist das Bitcoin kaufen mit Kreditkarte heute möglich? Mit einer Kreditkarte lassen sich heute sowohl Reisen als auch Rechnungen bezahlen. Auch Einkäufe in Onlineshops weren vielfach mit Kreditkarten bezahlt. Kreditkarten stellen hierbei nicht nur eine komfortable und sichere Bezahlmöglichkeit dar. Mit Kreditkarten können Nutzer sogar Geld sparen, wenn sie diese alternativ zu Bargeld/ Girokarten verwenden.

Je nach Kreditkartenanbieter werden dem Nutzer unterschiedliche Serviceleistungen zur Verfügung gestellt. So unterscheidet sich zum Beispiel eine Visa Kreditkarte deutlich von einer MasterCard. In diesem Ratgeber stellen wir die Vor- und Nachteile von Kreditkarten gegenüber und zeigen auf, ob auch das BTC kaufen mit Kreditkarte eine lohnenswerte Bezahlmöglichkeit darstellt.

Zum Anbieter bitvavo Investitionen bergen das Risiko von Verlusten

Was können Kreditkarten?

Nutzer, die Kreditkarten als Zahlungsmittel nutzen möchten, sollten vorab in einem Anbieter-Vergleich herausfinden, welche Leistungen im Detail in Anspruch genommen werden können. Zunächst ist zu klären, welche Kreditkarte für den einzelnen überhaupt in Frage kommt. Denn nicht jeder Kunde hat Anspruch auf eine Kreditkarte. Die eigene Bonität spielt hierbei eine große Rolle. Ferner können Kreditkarten nicht an allen Orten eingesetzt werden. Nicht zuletzt aus diesem Grund stellt sich natürlich auch die Frage: Kann man auch Bitcoins kaufen mit Kreditkarte?

Wie funktioniert eine Kreditkarte?

Das Funktionsprinzip einer Kreditkarte ist relativ schnell erklärt. Im Prinzip nimmt ein Kunde beim Kauf einer Ware oder einer Dienstleistung einen Kredit bei dem entsprechenden Anbieter mit seiner Kreditkarte auf. Er verschuldet sich also für einen gewissen Zeitraum bei dem jeweiligen Kreditkartenanbieter, von dem er die Kreditkarte erhalten hat. Der offene Betrag wird jedoch nicht sofort vom Kundenkonto abgebucht. Entsprechend den Vereinbarungen, die ein Nutzer mit einem Dienstleister getroffen hat, werden die Zahlungen zunächst „gesammelt“. Anschließend zahlt der Nutzer der Kreditkarte den auf summierten Betrag Monat für Monat an den Anbieter zurück. Selbstverständlich ist auch eine sofortige Rückzahlung des Betrages möglich.

Wer bekommt eine Kreditkarte?

Grundsätzlich kann jede Person eine Kreditkarte bekommen. Hierfür müssen jedoch bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein. So müssen Antragsteller

  • ein Alter von mindestens 18 Jahren besitzen.
  • die eigene Zahlungsfähigkeit vorweisen können.
  • in Deutschland einen festen Wohnsitz haben.
  • ein Bankkonto bei dem jeweiligen Anbieter führen (nicht in jedem Fall nötig).
Bitcoin kaufen mit Kreditkarte
Bilderquelle: Zakharchuk/ shutterstock.com

Kreditkarten-Arten und Services

Die Auswahl an Kreditkarten ist heute sehr groß. Mit den unterschiedlichen Varianten erhalten Kunden auch diverse Serviceleistungen (teils inklusive, teils zubuchbar). Im Allgemeinen werden folgende Kreditkarten-Arten unterschieden:

  • Sparkassen- oder Bankenkarten
  • Kreditkarten von VISA oder MasterCard
  • Karten mit Zusatzversicherungen und Rabatten
  • Gold-Kreditkarten, Premium-Kreditkarten und Platin-Kreditkarten
  • Prepaid Kreditkarten (aufladbare Karten)

Bei den genannten Varianten handelt es sich um eine kleine Auswahl an Kreditkarten-Arten. Je nach gewählter Kreditkarte kann diese über verschiedene Funktionen und Limits verfügen.

Kreditkarten versus Girocard

Im ersten Augenblick sind kaum Unterschiede zu erkennen, wenn Waren oder Dienstleistungen entweder mit einer Girocard oder eine Kreditkarte vorgenommen werden. Anders als bei der Girocard müssen Kreditkarteninhaber aber zumeist an der Kasse mit ihrer Unterschrift bestätigen, dass sie der Besitzer der Kreditkarte sind. In einigen Fällen wird aber auch die PIN-Nummer verlangt. Bei einem Online-Kauf – dies gilt auch für das Bitcoin kaufen mit Kreditkarte – ist der Einkauf jedoch nicht ohne die jeweilige Kartennummer, die Geheimzahl und die Prüfziffer möglich.

Die Vorzüge einer Kreditkarten-Nutzung

Die bargeldlose Zahlung von Waren und Dienstleistungen setzt sich in vielen Bereichen immer mehr durch. Allein in Deutschland sind mittlerweile über 30 Millionen verschiedene Kreditkarten in Benutzung. Dabei setzen die Kunden ihre Karten aber weniger für den täglichen Einkauf ein, als mehr für Online-Einkäufe. Zwar erfreut sich die normale Girocard, zuvor als EC Karte bekannt, im bargeldlosen Zahlungsverkehr nach wie vor großer Beliebtheit. Doch wer die Kreditkarte bereits aktiv nutzt, weiß um die zahlreichen Vorteile, die diese mit sich bringt. Dies gilt sowohl für Einkäufe im Online-Bereich als auch für Reisebuchungen und andere Dienstleistungen, die über das Internet erworben werden können.

Zu den größten Vorteilen der Kreditkarte zählen hierbei:

  • Anders als die klassischen Girocards können Kreditkarten weltweit eingesetzt werden.
  • Wer in ein fremdes Land reist, benötigt nicht zwingend die entsprechende Landeswährung, wenn er eine Kreditkarte mit sich führt.
  • Ohne Kreditkarte sind Online-Einkäufe häufig nicht möglich, zum Beispiel im Bezug auf Hotel- und Flugbuchungen, die über das Internet getätigt werden müssen.
  • Vielfach sind mit der Nutzung von Kreditkarten verschiedene Zusatzleistungen verbunden, von denen Girocard-Nutzer wiederum nicht profitieren können (z. B. diverse Versicherungen).
  • Je nach Verfügungsrahmen lassen sich mit einer Kreditkarte auch problemlos Einkäufe in normalen Geschäften tätigen. In diesem Zusammenhang ergibt sich der Vorteil, dass der Kreditkarteninhaber kein Bargeld mit sich führen muss. Damit ist sein Geld vor Verlust und Diebstahl geschützt.

Die Nachteile der Kreditkartennutzung

Wie bereits erwähnt, lassen sich ohne Probleme auch größere Einkäufe mit einer Kreditkarte erledigen. Allerdings gestaltet sich das Bezahlen von kleineren Einkäufen schon schwieriger.

Ein wesentlicher Nachteil ist zum Beispiel:

Kunden, die ihre Kreditkarten nicht mit einer gewissen Sorgfalt einsetzen, können sich leicht verschulden. Denn, und das ist nicht zu vergessen: Wer mit einer Kreditkarte Einkäufe tätigt, gibt hierfür nicht sein eigenes Geld aus, sondern nimmt im Prinzip immer wieder einen kleinen Kredit auf. Der Kreditkartenanbieter bucht diesen „Kleinkredit“ jeden Monat vom Bankkonto des Kunden ab. Fällt der Betrag sehr hoch aus, kann dies unter Umständen zu bösen Überraschungen und schlimmstenfalls zu einer Verschuldung führen.

Bitcoin kaufen mit Kreditkarte – eine Anbieter-Übersicht

Auch das BTC kaufen mit Kreditkarte ist mittlerweile bei verschiedenen Anbietern möglich. Zunehmend akzeptieren auch Bitcoin Börsen, Broker und Online Handelsmarktplätze verschiedene Kreditkarten (meist MasterCard und VISA Card). Für Anleger stellt eine Kreditkartenzahlung immer dann eine gute Variante dar, wenn sie beispielsweise nur eine geringe Anzahl an Bitcoins benötigen oder eine schnelle Transaktion vorgenommen werden soll. Wegen höherer Risiken und einem größeren Bearbeitungsaufwand sind beim Kauf per Kreditkarte aber auch mit teils hohen Gebühren zu rechnen.

Die folgenden Anbieter stellen den Nutzen bereits die Option „Bitcoin kaufen mit Kreditkarte“ zur Verfügung. Hierbei ist zu beachten, dass die Verfügbarkeit sich auch nach dem jeweiligen Land/ Standort richtet.

1. Coinbase

Coinbase ermöglicht europaweit den Erwerb von Bitcoins mit einer sogenannten 3D-Kreditkarte, die eine besonders hohe Sicherheit bietet.

Coinbase ist weltweit einer der größten und bekanntesten Online-Broker. Täglich haben Nutzer aus europäischen Ländern und Großbritannien die Möglichkeit, Bitcoins mit einer Kreditkarte oder einer Debitkarte zu erwerben. Für jede Transaktion wird eine Gebühr in Höhe von 3 Prozent fällig. Damit zählt der Anbieter Coinbase zu den günstigsten aller bekannten Bitcoin-Broker in Europa. Neben dem Kauf per Kreditkarte können Bitcoins bei Coinbase auch per Banküberweisung bezahlt werden.

2. CEX.io

Über die Plattform CEX.io können Anleger sowohl das Bitcoin kaufen mit MasterCard Kreditkarte sowie mit der VISA Kreditkarte vornehmen.

Wer auf CEX.io mit seiner MasterCard oder seiner Visa Kreditkarte Bitcoins erwirbt, bekommt diese unmittelbar auf seinem Konto gutgeschrieben. Weiterhin können Bitcoins hier mit den beiden Bezahlmethoden SEPA-Banküberweisung und AstroPay gekauft werden.

3. Coinmama

Auch bei dem Broker Coinmama können Kunden Bitcoins mit einer Kreditkarte oder Debitkarte kaufen.

Anders als viele andere Broker hat sich Coinmama bereits auf den Kauf von Bitcoins per Kreditkarte spezialisiert. Die Gebühren für Transaktionen fallen mit 6 Prozent allerdings recht hoch aus. Kunden können täglich Bitcoins im Wert von bis zu 5.000 Dollar kaufen. Hierzu müssen sich die Nutzer allerdings im Vorfeld verifizieren.

BTC kaufen mit Kreditkarte
Bilderquelle: Pasuwan/ shutterstock.com

4. Coinhouse

Coinhouse ist ein Anbieter aus Paris, der 3D-sichere Kredit- und Debitkarten akzeptiert.

Kunden aus europäischen Ländern können bei Coinhouse zum Beispiel Bitcoin kaufen mit VISA Kreditkarte oder MasterCard.

5. BitPanda

Bei diesem Anbieter können Kunden auf verschiedene Zahlungsmittel zurückgreifen. Die Bezahlung per Kreditkarte ist bei diesem Crypto-Broker indirekt (über den Dienst Neteller) möglich. Weiterhin stehen die Zahlungsmittel Sofortüberweisung, Giropay, eps sowie SEPA- und Online-Banküberweisungen zur Verfügung.

Bei BitPanda handelt es sich um einen österreichischen Crypto-Broker. Mit seinem Service richtet dieser sich an Kunden aus der EU. Einer Bezahlung per Kreditkarte ist bei BitPanda auf indirektem Wege über den Paysafe Dienst Neteller möglich. Allerdings müssen Nutzer hierfür eine Gebühr von 4 Prozent aufbringen.

Zum Anbieter bitvavo Investitionen bergen das Risiko von Verlusten

BTC kaufen mit Kreditkarte: Praxisbeispiel Coinbase

Wie bereits erwähnt, können Nutzer über den Anbieter Coinbase Bitcoins sowohl per klassischer Banküberweisung als auch per Kreditkarte kaufen. Welche Vorteile ergeben sich beim BTC kaufen mit Kreditkarte hierbei für den Nutzer?

  • Vorteile: Wer Bitcoins mit einer Kreditkarte kauft, erhält diese in der Regel innerhalb weniger Minuten gutgeschrieben. Dies erfolgt sofort, nachdem ein Nutzer seine Kreditkarten-Details verifiziert hat.
  • Nachteile: Im Vergleich zur klassischen Banküberweisung ist der Kauf per Kreditkarte in der Regel teurer. Die Gebühren für die Transaktionen laufen sich auf 3 – 4 Prozent. Insbesondere bei größeren Summen fallen die Gebühren damit recht hoch aus. Generell gibt es bei Coinbase ein wöchentliches Kreditkarten-Limit, das ohne vorherige Verifizierung bei 100 Euro liegt.

Registrierung auf der Plattform Coinbase

Wer sich bei Coinbase registrieren möchte, kann dies innerhalb weniger Minuten umsetzen. Nach der erfolgreichen Anmeldung ist es bereits möglich, Bitcoins zu erwerben und diese in der integrierten Wallet sicher aufzubewahren und zu verwalten.

Bei der Anmeldung sollten neue Kunden beachten, dass sie ein sehr sicheres Passwort auswählen, das sowohl aus Buchstaben als auch Zahlen und Sonderzeichen besteht. Da Digitalwährungen nach wie vor ein gefragtes Ziel von Hackern darstellt, ist dieser Schritt besonders wichtig.

Bei Coinbase verifizieren

Bevor Kunden bei Coinbase Kryptowährungen wie Bitcoin kaufen können, müssen sie sich nach der Anmeldung zunächst verifizieren. Dabei müssen sie den Nachweis erbringen, dass dass sie „echte Personen“ sind. Zwar kostet dieser Schritt wiederum Zeit bei der Registrierung auf der Plattform. Jedoch dient er nicht nur der anmeldenden Person selbst, sondern auch der Sicherheit auf der Plattform. Ein Anbieter zeigt hiermit außerdem, dass er an einer seriösen Arbeitsweise interessiert ist. Und nur auf einer solchen Basis kann und sollte der Handel mit der Digitalwährung Bitcoin erfolgen.

Die Verifizierung kann über das eigene Kundenkonto über „Netverify“ vorgenommen werden. In der Regel ist sie schnell durchgeführt. Der neue Kunde benötigt hierfür einzig einen gültigen Personalausweis, einen aktuellen Reisepass oder den Führerschein. Über das sogenannte Video-Ident-Verfahren wird eines der Ausweisdokumente dann über die eigene Webcam vorgezeigt. Nach der Bestätigung ist die Verifikation abgeschlossen.

Eine alternative Möglichkeit zur Verifizierung über die Webcam ist die Verwendung des eigenen Smartphones. Handybesitzer können dafür die entsprechende Coinbase App (für iOs und Android) auf ihr Handy downloaden. Anschließend muss lediglich eines der Dokumente mit dem Handy abfotografiert werden.

Bitcoins kaufen per Kreditkarte bei Coinbase

Nachdem sich ein neuer Kunde bei Coinbase erfolgreich angemeldet und verifiziert hat, steht ihm unmittelbar das BTC kaufen mit Kreditkarte zur Verfügung. Zunächst muss der Kunde hierzu die Kreditkarte hinterlegen, die für den Kauf der Bitcoins genutzt werden soll (von der das Geld abgebucht werden soll). Anschließend kann er mit dieser Karte auch andere Transaktionen durchführen.

Noch einmal zur Erinnerung: Das Wochenlimit für den Kauf per Kreditkarte bei Coinbase beträgt 100 Euro, sofern keine zusätzliche Verifizierung von einem neuen Kunden vorgenommen wird.

Zwischenfazit zum Bitcoin Kauf auf der Online-Plattform von Coinbase

Nach der erfolgreichen Registrierung bei Coinbase und der Verifizierung der eigenen Person ist es ohne Probleme möglich, bei dem Anbieter Coinbase Bitcoins per Kreditkarte (VISA, MasterCard) zu erwerben. Innerhalb kürzester Zeit werden die gekauften Bitcoins an die eigene Wallet übertragen, sofern alle bereits genannten Kriterien erfüllt sind.

Bitcoin kaufen mit Kreditkarte
Bilderquelle: rzoze19/ shutterstock.com

Die Digitalwährung Bitcoin im Porträt

Kommen wir noch einmal auf die digitale Währung Bitcoin selbst zu sprechen. Die Kryptowährung Bitcoin ist die erste digitale Währung, die jemals am Finanzmarkt vertreten war. Der erste Teil des Wortes, Bit, bezieht sich auf die bekannte Speichereinheit auf einem Computer. Der zweite Teil, Coin, bedeutet ins Deutsche übersetzt so viel wie „Münze“. Hierbei ist zu beachten, dass die Digitalwährung nur in virtueller Form existiert. Es gibt weder gedruckte Münzen noch Geldscheine. Dennoch können Nutzer bereits heute mit der virtuellen Währung Dienstleistungen und Waren bezahlen. Im Prinzip handelt es sich bei den Bitcoins also nur um verschlüsselte, virtuelle Datenblöcke, die von den Bitcoin Netzwerk-Teilnehmern generiert werden. Sie werden in der Bitcoin „Blockchain“ geprüft und abgespeichert – also dezentral auf unzähligen leistungsstarken Rechnern erzeugt.

In Deutschland ist die Bezahlung mit der Kryptowährung Bitcoin bislang noch relativ eingeschränkt möglich. Dennoch sehen viele Anleger in der erfolgreichen Digitalwährung eine attraktive Investitionsmöglichkeit. Aus diesem Grund handeln sie Bitcoins über Broker und Online-Börsen (Exchanges), bei denen diese Möglichkeit bereits besteht.

Die erstaunliche Erfolgsgeschichte des Bitcoin

Wer sich mit der Thematik Kryptowährung noch nicht weiter auseinandergesetzt hat, kann sich unter den virtuellen Währungen nur schwer etwas vorstellen. Zunächst hilft hier ein Vergleich mit Gold, das aufgrund seiner Seltenheit besonders wertvoll ist. Auch bei Bitcoin handelt es sich um eine begrenzte Währung. So wurde im Bitcoin Protokoll eine Höchstmenge von 21 Millionen Bitcoins festgelegt, die jemals im Umlauf sein werden. Sobald diese Menge erreicht ist, können die „Bitcoin Miner“ keine weiteren Bitcoins mehr generieren. Aufgrund dieser Einschränkung ist aber auch das Eintreten einer Inflation so gut wie ausgeschlossen.

Im Jahr 2009 begann die steile Karriere der heute so bekannten Kryptowährung. In dieser Zeit konnte sich Bitcoin einen großen Beliebtheitsbonus bei vielen Tradern sichern. Der Preis je Bitcoin stieg in den letzten Jahren stark an. Dennoch findet die Kryptowährung immer mehr Anhänger. Nach wie vor stellen Bitcoins für Anleger eine attraktive Investition dar. Aber auch als Zahlungsmittel wird die Währung für Unternehmen und Privatpersonen immer interessanter. Jedwede positive Entwicklungen wirken sich ebenso positiv auf den Bitcoin-Kurs und somit den Erfolg der Kryptowährung aus.

Hinweis: Dennoch sei an dieser Stelle eine Warnung ausgesprochen! Zwar bewegt sich der Bitcoin Kurs stetig nach oben. Innerhalb kürzester Zeit kann es aber dennoch zu starken Marktschwankungen kommen, so dass der Kurs wiederum stark absinken kann. Das entsprechende Verlustrisiko sollten Anleger nie aus den Augen verlieren, wenn sie in Bitcoins investieren!

Bitcoins erwerben – Praxisbeispiel Bitcoin.de

Eine besonders beliebte und sichere Anlaufstelle für den Erwerb von Bitcoin stellt der deutsche Online-Handelsplatz Bitcoin.de dar. Auf dieser Plattform können Nutzer Bitcoins kaufen und verkaufen. Dabei stehen sich Verkäufer und Käufer direkt gegenüber. Es erfolgt im Prinzip ein Tauschgeschäft.

Vor dem Bitcoin Kauf oder -Verkauf ist es notwendig, eine eigene Wallet (digitale Geldbörse) auszuwählen, die als sicherer Aufbewahrungsort für die erworbenen Bitcoins dient. Die Wallet funktioniert gleichzeitig wie eine Art Konto. Das heißt, dass Guthaben von und auf die Wallet transferiert werden kann. Generell wird die Nutzung verschiedener Online-Geldbörsen empfohlen. Während der größere Teil des Guthabens auf einer sogenannten Hardware-Wallet gut aufgehoben ist, können kleinere Summen auf einer Online Wallet oder einer Mobile Wallet für einen flexiblen Handel liegen.

Hinweis: Bisher ist es nicht möglich, auf dem Online-Handelsplatz Bitcoin.de Käufe per Kreditkarte umzusetzen.

Zum Anbieter bitvavo Investitionen bergen das Risiko von Verlusten

Fazit: Bitcoin kaufen mit Kreditkarte – die schnelle Überweisungsmethode

Noch vor wenigen Jahren war an einen Bitcoin-Kauf per Kreditkarte noch nicht zu denken. Zahlreiche verschiedene Bitcoin Handelsplattformen bieten Kreditkarten (z. B. MasterCard, VISA) mittlerweile aber als Zahlungsmittel an. Ein Kreditkartenkauf lässt sich in der Regel schnell und einfach umsetzen. Die Bitcoins werden nach der Bezahlung mit der Kreditkarte sofort auf die eigene Online-Geldbörse übermittelt. Als Nachteil gegenüber der normalen Banküberweisung sind die vergleichsweise hohen Bearbeitungsgebühren zu nennen. An dieser Stelle ist es empfehlenswert, vorab die Konditionen der Kreditkarten Anbieter zu vergleichen. Alternative Zahlungsmethoden sind etwa auch die Paysafe Varianten Neteller, Skrill und Paysafecard sowie der Zahlungsdienstleister PayPal.

Dieser Beitrag könnte Sie auch interessieren: Mit Moon Bitcoin Cash nebenbei Bitcoins verdienen